Studiendesign

Diese Umfrage folgt einem Entwurf für ein retrospektives Behandlungsergebnis (Retrospective Treatment Outcome, RTO). Diese Methode bezieht jeden ein. Ziel ist es, genaue Informationen über die verwendeten Präventionsmassnahmen und Behandlungen sowie über das Auftreten und den Verlauf der Krankheit zu sammeln. Es wird besonders darauf geachtet, dass die Krankheit, die präventiven Massnahmen und die Behandlungen korrekt definiert sind. Durch das Sammeln einer grossen Anzahl von Fragebögen könnte die statistische Verarbeitung der Antworten es ermöglichen, die Präventivmassnahmen, die mit einem verringerten Krankheitsrisiko verbunden sind, und die Behandlungen, die mit besseren Ergebnissen (oder einer besseren Genesung) verbunden sind, hervorzuheben.

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie spielen präventive Massnahmen eine Schlüsselrolle. Der RTO-Fragebogen enthält daher eine grosse Anzahl von Fragen zur Prävention mit dem Ziel, ihre Wirksamkeit zu beurteilen

Zielsetzungen

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie sind viele Fragen offen. Der Hauptzweck dieser Umfrage besteht darin, die Praktiken aller zu beschreiben und das Auftreten und die Veränderung der Symptome mit diesen Praktiken in Verbindung zu bringen. Dank der grossen Anzahl Befragter kann eine solche Studie als Ausgangspunkt für künftige klinische Studien dienen. Wenn nämlich eine bestimmte Behandlung häufig mit einer Verbesserung der Symptome verbunden ist, könnte diese Umfrage es ermöglichen, eine vielversprechende Behandlung hervorzuheben, um ihre Wirkung durch klinische Studien genauer zu bewerten. In Bezug auf die Prävention könnte eine solche Studie es ermöglichen, Präventivmassnahmen hervorzuheben, die mit der Abwesenheit von Krankheiten verbunden sind, insbesondere bei Risikopersonen, sei es durch ihre Gesundheit oder durch ihre Arbeit.

Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse dieser Umfrage werden auf dieser Website veröffentlicht und werden zu wissenschaftlichen Publikationen führen. Die Ergebnisse werden erst in einigen Monaten verfügbar sein, da wir Zeit brauchen, um die Daten zu verarbeiten.

Literaturhinweise
  • Diallo, D., et al., Malaria treatment in remote areas of Mali: use of modern and traditional medicines, patient outcome. Transactions of The Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene, 2006. 100(6): p. 515-520.

  • Graz, B., et al., Screening of traditional herbal medicine: first, do a retrospective study, with correlation between diverse treatments used and reported patient outcome. Journal of Ethnopharmacology, 2005. 101(1-3): p. 338-9.

  • Graz, B., M. Willcox, and E. Elisabetsky, Retrospective Treatment-Outcome as a Method of Collecting Clinical Data in Ethnopharmacological Surveys. Ethnopharmacology, 2015: p. 251-262.

  • Graz, B., C. Kitalong, and V. Yano, Traditional local medicines in the republic of Palau and non-communicable diseases (NCD), signs of effectiveness. J Ethnopharmacol, 2015. 161: p. 233-7.

  • Graz, B., et al., Dysmenorrhea: patience, pills or hot-water bottle? Rev Med Suisse, 2014. 10(452): p. 2285-8.

  • Graz, B., et al., Argemone mexicana decoction versus artesunate-amodiaquine for the management of malaria in Mali: policy and public-health implications. Trans. R. Soc. Trop. Med. Hyg., 2009. 104(1): p. 33-41.

  • Kitalong, C., et al., "DAK", a traditional decoction in Palau, as adjuvant for patients with insufficient control of diabetes mellitus type II. J Ethnopharmacol, 2017. 205: p. 116-122.

  • Little, P., et al., Open randomised trial of prescribing strategies in managing sore throat.[see comment]. British Medical Journal, 1997. 314(7082): p. 722-7.

  • Little, P., et al., An internet-delivered handwashing intervention to modify influenza-like illness and respiratory infection transmission (PRIMIT): a primary care randomised trial. Lancet, 2015. 386(10004): p. 1631-9.

  • Seck, S.M., et al., Clinical efficacy of African traditional medicines in hypertension: A randomized controlled trial with Combretum micranthum and Hibiscus sabdariffa. Journal of Human Hypertension, 2017. 32(1): p. 75-81.

  • Willcox Merlin, L., et al., A "reverse pharmacology" approach for developing an anti-malarial phytomedicine. Malar J, 2011. 10 Suppl 1: p. S8.

© 2020 by RTOcovid19.com.